Das neue byzantinische Museum Zakynthos

Byzantines Museum

Das neue byzantinische Museum befindet sich am Solomos Platz und enthält byzantinische und nachbyzantinische Kunstwerke von hohem Rang. Im September 1999 wuden die Kunstwerke auch in New Yorck / USA ausgestellt.

Museum Solomos & Kalvos

Das Museum Solomos und Kalvas enthält die Gebeine der Nationaldichter Dionysios Solomos und Andreas Kalvos in seinem Mausoleum. Weiterhin finden Sie im Erdgeschoß den Solomos Raum, den Romas Raum, den Nicholas und Kolyva Raum, welcher wichtige Handschriften Dionysios Solomos enthält und auch den Raum wichtiger Zakynthiner und eine reiche Porträtsammlung dieser Personen. Dann gibt es noch eine gut sortierte Bibliothek, Möbel aus dieser Zeit, eine Sammlung ber Volkskunst und Archäologie und eine grosse Anzahl Fotos. Das Museum, daß sich am St. Markus Platz befindet, wurde 1957 wiederaufgebaut und ist seit 1967 in Betrieb.

The History of Zakynthos Island

The oldest findings of bone fossils in the bay of Laganas are from the Palaeolithic era.

According of Homer, the first inhabitant of the island was Prince Zakynthos, the son of King Dardanos of Troy, who arrived here between 1500 and 1600 B.C. Thereafter, the island was inhabited by the Arcadians, whose culture developed through the exploitation of the fertile soil. They went on to found colonies (the well-known Zakantha in Spain, whose culture flourished for more than a thousand years, until 218 BC when it was destroyed by Annivas). Another colony was also Kodonies in Crete.

Afterwards, Zakynthos was conquered by King Arkisos of Cephalonia and was subsequently reconquered by the famous Ulysses. Upon Ulysses return to Ithaca and with Neoptolemos' mediation, a treaty was signed granting autonomy and democracy on the island, the first in the Hellenic area.

In the 6th century BC, silver currency was initiated, which depicts Apollon three-legged. At the beginning of the Persian War Zakynthos remained neutral, but in the battle of Plataies it took part against the Persians, and they beat them back to Asia.

From 455 B.C. Zakynthos was allied with the Athenians and with Corfu, and faced together the Corinthians. After the defeat of the Athenians in Cicily, Zakynthos was conquered by the Lacdaimonias (Sparta), who imposed an oligarchic regime. Later on, the inhabitants rebelled and re-established democracy.

During the Macedonian War, the island was occupied by the Macedonians, and afterwards by the Romans. After the first years under the command of a Roman governor, the island was granted the right to be governed by its own laws, have its own municipality, parliament, legislature, and currency with a local symbol. This era contributed to a great cultural development on Zakynthos.

In 34 A.D. Maria Magdalena and Maria Klopa, on their way to Rome, brought Christianity to the island and the name of the village Maries is a proof of this fact. Every year there is a great ceremony and feast to commemorate this event.

Constantine the Great, during the Byzantine era, included Zakynthos in the province of Illyria. During this time the island suffered from pirates and, later on, also from the Crusaders, passing from the East to the West.

In 1084, the island was occupied by the Venetians; and from the end of the 12th century until 1357, by the French.

In 1357, the De Toki dynasty settled on the island. They contributed to administrative and economic organization, which resulted in an important growth and development of Zakynthos until the Turks attacked and the people had to escape from the island to the Peloponnesian mainland.

In 1485, the Venetians occupied the island again and called back the inhabitants to their fields and homes. In the famous Libro d`Oro are recorded the names of the Venetian nobility. The island developed, and the city was reconstructed in an impressive architectural style. From these times on, Zakynthos was named the Florence of Greece. Separation of the population into "nobili", "civili" and "popolari" took place. The popolari rebelled against the nobili. The revolution is also well known as the "rebellion of the popolari".

With the French Revolution in 1789 the Zakynthians brought the ideals of social equity and justice on the island. On July 4, 1797, the French democratic flag was raised on the castle of Zakynthos. Dicrimination was abolished and schools for all children were established.

In October 1798, the Turkish fleet occupied Zakynthos. On March 21, 1800, a treaty between Turkey and Russia was signed. This contract established the first independent Greek State of the Seven Islands and was effective for seven years.

In 1809, the British fleet occupied Zakynthos, and Zakynthos then became the titular capital of the Ionian State. At the same time, the rest of Greece was under Turkish occupation. With a base in Zakynthos, the Philiki Etairia (Company of Friends) promoted the rebellion against the Turks.

In 1830, Greece became independent. Then in 1851, a member of Parliament Ioannis Typaldos Kapelatos suggested the union of the Seven Islands with Greece. The British reacted violently, but the Zakynthians under leadership of Constantine Lamvardos carried on the struggle for the union with Greece. Finally, on May 21 in 1864, the Greek flag was raised on the island.

During World War II, the Italians and the Germans occupied Zakynthos until its liberation on September 12, 1944.

The big earthquake in 1953, together with a seven-day firestorm, destroyed most of the monuments of cultural development on the island and the few still remaining give only a slight hint of its glorious past. In the Museum, you can see the miniature of the town before the earthquake.

Die Geschichte der Insel Zakynthos:

Die ältesten Knochenfunde in der Bucht von Laganas stammen aus der Ursteinzeit.

Nach Homer bekam die Insel ihren Namen vom Sohn Königs Dardanos, der den Namen Zakynthos trug und als erster Bewohner der Insel angesehen wird ( zw. 1600 - 1500 v. Chr. ) Danach kamen die Arkader nach Zakynthos, kultivierten den fruchtbaren Boden und gründeten sogar Kolonien, z.B. Zakantha in Spanien ( zerstört 218 v. Chr. durch HannibalsTruppen ); außerdem die Kolonie Kodonis auf Kreta.

In der Folge eroberte König Arkisos von Kephallonia die Insel, später übernahm der berühmte Odysseus die Macht auf Zakynthos. Mit der Rückkehr Odysseus nach Ithaka und durch die Vermittlung Neoptolemos, erfolgte ein Vertrag zur Unabhängigkeit und der Errichtung einer Demokratie auf der Insel.

Einführung einer Silberwährung mit dem Symbol eines dreibeinigen Apollon im 6. JH v. Chr. Zakynthos blieb während der Persischen Kriege anfänglich neutral; in der Schlacht von Plataiai schlug es sich jedoch auf die Seite der Griechen, welche die Perser nach Asien zurückdrängten.

Ab 455 v. Chr. war die Insel mit Athen im Pelponnesischen Krieg verbündet und kämpfte zusammen mit Korfu gegen die Korinther. Den Krieg gewannen die Spartaner, die Zakynthos eine Oligarchie aufzwangen. Die rebellischen Einwohner konnten aber später die Demokratie zurückgewinnen.

Im Makedonischen Krieg wurde die Insel von den Makedonen besetzt. Darauf folgte die römische Besatzungszeit, in den ersten Jahren in Gestalt eines römischen Gouverneurs. Später erhielt die Insel das Recht durch ein eigenes Parlament und eigene Gesetze regiert zu werden. Außerdem erhielt die Insel eine eigene Währung. In dieser Zeit gab es fürZakynthos einen großen kulturellen Aufschwung.

Im Jahr 34 n. Chr. führten Maria Magdalena und Maria Klopa, auf ihrem Weg nach Rom, das Christentum auf Zakynthos ein. Im Ort Maries ( Plural von Maria ) findet alljährlich ihnen zu Ehren ein großes Fest statt.

Mit Kaiser Konstantin dem Großen zur byzantinischenZeit wurde die Insel der Provinz Illyrien unterstellt und erlitt wiederholt große Zerstörungen durch Piraten und, später durch Kreuzfahrer. Ab 1084 wardie Insel von Venedig besetzt.

Vom Ende des 12. JH bis 1357 herrschten hier die Franzosen. Im Anschluss, bis 1480, verbesserten sich insbesondere Verwaltungs-und Wirtschaftsorganisation unter der Dynastie De Toki. Danach Vertreibung der Einwohner auf das Festland durch die Türken. 1485 erobern die Venizianer die Insel und rufen die vertriebenen Zakynthioten zurück.
Wiederaufbau der Stadt in beeindruckender Architektur. Die Stadt erhieltden Beinamen "Griechisches Florenz". Im berühmten Goldenen Buch ( Libro d'Oro ) von Zakynthos sind die Namen der venezianischen Adligen verzeichnet. Unter ihrer Herrschaft Aufschwung und Neuordnung des Insellebens. Einteilung der gesellschaftlichen Schichten in: "nobili", "civili" und "popolari". Zwischen 1628 und 1632 revoltierten die "popolari" gegen die Ausbeutung.

Mit der Französischen Revolution von 1789 übernahmen die Zakynthioten auch deren Ideale von Gleichheit und Gerechtigkeit. Am 4. Juli 1797 wird auf der Burg die Flagge der französischen Demokratie gehisst. Gleichzeitig Abschaffung jeglicher Diskriminierung und Einführung der allgemeinen Schulpflicht.

Oktober 1798 Belagerung der Insel durch die türkische Flotte bis zum Abschluss des russisch-türkischen Vertrages, der die Gründung des ersten unabhängigen griechischen Staates, die Republik "Eptanisa", zur Folge hatte. Dieser Vertrag blieb sieben Jahre in Kraft.

Der Politiker Antonius Martinengos gründete eine pro-britische Bewegung und hisste die britische Flagge.
1809 Besetzung durch die Briten, welche Zakynthos zur Hauptstadt des Ionischen Staates machen. Damit einhergehend Ausbau der öffentlichen Gesundheits-und Wasserversorgung, des Hafens und des Straßennetzes. Die damals errichteten Gebäude wurden leider vom Erdbeben von 1953 vernichtet.

Der Rest Griechenlands war zu dieser Zeit immer noch türkisch besetzt. Der auf der Insel gegründete Geheimbund " Filiki Eteria " ( Freundesgesellschaft ) leitete von hier aus den Aufstand der Festlandsgriechen gegen die Türken. Dionissos Solomos schrieb hier auf der Insel das Gedicht "Die Freien Belagerten", welches von Nikolas Mantzaros vertont und auf diese Weise zur Nationalhymne Griechenlands wurde.

Um 1830, nach der Unabhängigkeit Griechenlands, regte der Parlamentarier Johannis Typaldos Kapeletos die Vereinigung der Ionischen Inseln mit Griechenland an. Die Briten unterdrückten gewaltsam diese Bestrebungen, jedoch kämpften die Zakynthioten unter Konstantinos Lomvardos entschlossen für diese Idee. Am 21. Mai 1864 wurde mit dem Eintreffender griechischen Armee endlich die griechische Flagge gehisst.

Besetzung im 2. Weltkrieg durch Italiener und Deutsche; Befreiung am 12.9. 1944. Ein großes Erdbeben 1953, mit anschließender siebentägiger Feuersbrunst in der Stadt, zerstörte weitestgehend alle Bauwerke. Die wenig erhaltenen Objekte geben leider nur den Hauch einer Ahnung der ehemaligen Schönheit der Stadt wieder.
Im Kunstmuseum der Stadt gibt es ein naturgetreues Modell der Stadt aus der Zeit vor dem Erdbeben zu sehen.